Haching schaut hin

Die Sozialmarke „Haching schaut hin“ – nicht nur eine Marke sondern gelebte soziale Verantwortung

Soziale Verantwortung war für die SpVgg Unterhaching auch in der Vergangenheit immer ein Thema. Der ehemalige Schatzmeister Anton Schrobenhauser nimmt diese Verantwortung auch heute noch mit seiner Stiftung „kids to life“ wahr.

Das CSR der SpVgg Unterhaching bekam im Juni 2013 auch einen eigenen Namen. Unter dem Motto „Haching schaut hin“ begann der Verein, feste Sozialpartnerschaften zu schließen und so das soziale Engagement auch über konkrete Projekte und Kooperationen zu beleben. „Haching schaut hin“ konzentriert sich dabei vor allem auch auf die sozialen Brennpunkte in der Region. 

Die Münchener Vorstädter bringen hier ihr eigenes Netzwerk mit ein, unterstützen einzelne Projekte aber auch direkt mit Spenden und Benefizaktionen.  

Das Haching Nachwuchsleistungszentrum mit den Jugendmannschaften von den U15- bis zu den U19-Junioren übernimmt dabei feste Sozialpartnerschaften und vermittelt damit seinen Nachwuchsspielern soziale Kompetenz und Empathie.

Die Sozialpartnerschaften sind somit auch ein wichtiger Baustein in der Persönlichkeitsentwicklung der Spieler unseres Nachwuchsleistungszentrums und der Profispieler.