U17 dreht irres Spiel gegen Wiesbaden

5dadd1c7d2168624326113.png

Haching Youngsters machen aus 0:2 ein 3:2.

Die U17 der SpVgg Unterhaching hat am 10. Spieltag der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest 3:2 (0:0) gegen Wehen Wiesbaden gewonnen. Die Haching Youngsters lagen bereits 0:2 zurück, bis Boipelo Mashigo (69.), Viktor Zentrich (75.) und Daniel Hausmann (79.) die Partie binnen zehn Minuten drehten und das Stadion Grünauer Allee jubeln ließen.

Es war ein nervöser Beginn der Hachinger, die Gäste kamen besser in die Partie und hatten mehr vom Spielgeschehen. Wirkliche Torchancen gab es auf beiden Seiten bis dato kaum. Nach und nach fanden auch die Rot-Blauen besser in die Begegnung. Nach einer guten halben Stunde sorgte ein tolles Solo von Daniel Hausmann für Applaus auf der Tribüne. Der Hachinger Stürmer eroberte einen kurz zuvor verloren gegangenen Ball in der gegnerischen Hälfte, ließ anschließend drei weitere Verteidiger aussteigen und scheiterte erst an Gästekeeper Ben Hellmann. Somit ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Auch in der zweiten Hälfte passierte zunächst wenig, viele rechneten schon mit einem torlosen Remis. Dann jedoch ging das Spiel richtig los. Matthias Hille nutzte in der 58. Minute eine Unsicherheit in der Hachinger Hintermannschaft zum 1:0 für die Hessen. Marcel Safiew erhöhte nur sechs Minuten später mit einem satten Distanzschuss. Doch die Haching Youngsters gaben nicht auf. Trainer Marc Unterberger wechselte nach dem zweiten Gegentor drei Spieler auf einmal. Und das sollte sich bezahlt machen. In der 69. Minute erzielte Boipelo Mashigo zunächst den Ausgleich. Davon angetrieben wollten die Haching Youngsters nun den Ausgleich. Und Viktor Zentrich sorgte mit seinem Treffer dafür (75.). Der Hachinger Kapitän nutzte die Unordnung im Wehener Strafraum nach einer Ecke zum Anschlusstreffer. Fünf Minuten waren nun noch zu gehen und die Rot-Blauen wollten nach diesem Comeback nun auch den Sieg. Es lief die 79. Minute. Daniel Hausmann setzte sich im Strafraum der Gäste durch und erzielte eiskalt den Hachinger Siegtreffer. Der Jubel war groß, Trainer Unterberger wurde unter seinen Spielern begraben und musste nach Schlusspfiff erstmal tief durchatmen: „Wir geraten etwas aus dem Nix in Rückstand. Nach dem 0:2 schien das Spiel eigentlich entschieden. Was Glaube und Moral im Fußball bedeuten, haben die Jungs heute auf brutale Weise gezeigt, auch wenn natürlich etwas Glück im Spiel war.“

Für die Spielvereinigung, die nun 15 Punkte auf dem Konto hat, geht es nun am nächsten Samstag mit einem Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim weiter. Anstoß im Kraichgau ist um 11 Uhr.