Während für die U19 auswärts nichts zu holen ist, gewinnt die U17 zuhause.

61adea7feae6b259948396.png

Für die U19 von Cheftrainer Sven Teichmann war auswärts in Heidenheim nichts zu holen. Schon nach 30 Minuten führten die Hausherren mit 3:0, was allerdings ein wenig über den Spielverlauf hinwegtäuscht. „Wir hatten viel mehr Ballbesitz. Uns hat allerdings im letzten Drittel die Durchschlagskraft gefehlt und dann hat Heidenheim drei Fehler unserseits eiskalt bestraft.“, so Teichmann. Auch nach der Halbzeitpause konnte Haching daran nichts ändern und musste drei Minuten vor Schluss sogar noch das 0:4 hinnehmen. „Natürlich ist so eine Niederlage bitter. Wir haben jetzt aber genug Zeit das ganze aufzuarbeiten und konzentrieren uns dann in der Wintervorbereitung auf die nächsten Aufgaben“, resümiert der Chefcoach.

Bei der U17 hingegen lief es dafür besser. 3:1 gewann die Elf von Chefcoach Marc Unterberger auf heimischen Platz gegen den SV Wehen Wiesbaden. Wobei unter dem neuen Wiesbadener Cheftrainer Armin Alexander ein neuer Impuls erkennbar war. Alexander ist NLZ-Chef beim Drittligisten und übernahm die abstiegsbedrohten B-Junioren unter der Woche. Es dauerte allerdings nur 26 Minuten, ehe Bundesliga-Topscorer Maurice Krattenmacher den ersten Treffer für Haching erzielte. In der zweiten Halbzeit sorgte David Amegnaglo dann mit einem Doppelpack innerhalb von zehn Minuten für die Entscheidung. Daran änderte auch der Wiesbadener Treffer zum 1:3 nichts mehr. „Es war ein hartes Stück Arbeit gegen einen guten Gegner. Man hat den neuen Impuls durch den Trainerwechsel durchaus gespürt, aber am Ende haben wir verdient gewonnen“, resümiert Cheftrainer Unterberger.